HINZ Pflegedokumentation Formulare

Pflegedokumentation mit HINZ Formularen

Produktübersicht

Formulare für die Pflegedokumentation

Formulare für die Pflegedokumentation

Stammblatt

Stammblatt

Pflegeplanung/Planungshilfe

Pflegeplanung/Planungshilfe

Von der Planung bis zum Druck

  • Einleitung
    Die Pflegedokumentation hat seit Inkrafttreten der Pflegeversicherung und den damit verbundenen Qualitätskontrollen in der Alten- und Krankenpflege einen sehr hohen Stellenwert. Das pflegerische Handeln wird in allen Einzelheiten noch stärker überprüft.
    Unsere strukturierten Formularsysteme helfen Ihnen, Ihre Pflegedokumentation zeitsparend, übersichtlich und den Erfordernissen entsprechend zu führen.
    Für kleinere Einrichtungen wie Heime, Ambulante Dienste und Hospize bieten wir Standardformulare in unserem System DOKU.in.Form sofort zum Kauf an. Sie enthalten alle, für eine vollständige, wahre und klare Pflegedokumentation erforderlichen Formulare. Bei der Auswahl helfen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne.
    Benötigen sie spezifische Formulare für Ihr Krankenhaus, Ihre Klinik oder Ihr Heim, erarbeiten unsere Spezialisten diese gerne mit Ihnen gemeinsam. Natürlich unterstützen wir Sie auch bei der Vereinheitlichung einer verbandweiten Dokumentation.
    Sprechen Sie uns an!
    HINZ FABRIK GmbH
    Lankwitzer Straße 17 / 18
    12107 Berlin
    Ansprechpartner: Martin Vogelsang
    Tel.: 0 30 / 7 47 04-163
    Fax: 0 30 / 7 47 04-150
    E-Mail:info@hinz.de
    Web: www.hinz.de
  • Beratung und Planung – kundenspezifische Formulare
    Gerne erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam ein komplettes, lückenloses und organisiertes Formularsystem, das allen Anforderungen gerecht wird und stetig durch praxisbezogene und individuelle Weiterentwicklung auf der Höhe der Zeit bleibt.
    Unsere Erfahrungen umfassen auch die Erarbeitung konzernweiter Formularsysteme, um Anforderungen der einzelnen Häuser auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Die Einheitlichkeit der Formulare der Pflegedokumentation kommt Ihnen u.a. bei den Einkaufspreisen zugute.
    Unsere qualifizierten Mitarbeiter, welche teilweise selbst aus der Pflege kommen, sind in der Lage aufgrund der gesammelten Erfahrungen bei der Erarbeitung von Formularsystemen schnell und kompetent die Situation Ihres Hauses zu erfassen und zu analysieren.
    Für eine umfassende Beratung und individuelle Formularerstellung stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
  • Standardformulare
    Die Struktur des Formularsatzes zur Erhebung der Pflegebedürftigkeit und Prüfung der Pflegequalität ist nach dem Modell des Regelkreises zum Pflegeprozess gestaltet worden. Er besteht aus 26 Formularblättern aus denen Sie individuell die für den jeweiligen Pflegevorgang erforderlichen Formulare auswählen. Die sieben wesentlichen Formulare für die Pflegedokumentation unter dem Aspekt der Entbürokratisierung sind:
    • Stammblatt (830101)
    • Medikamente (839101)
    • Anordnungen/Fragen an den Arzt (839121)
    • Pflegeanamnese/Pflegeplanung
      AEDL (836211/836221)
    • Tagesstruktur (836141)
    • Behandlungspflege/Durchführungsnachweis (836201)
    • Verlaufsbericht (837121)
  • Im Stammblatt werden die Personalien des Bewohners/Patienten aufgenommen sowie weitere wichtige Verwaltungsdaten gesammelt. Die Informationsaufnahme im Stammblatt erfolgt in idealer Weise mit dem Bewohner/Patienten zusammen.
    Dieser Bogen kann in die Klarsichttasche einer HINZDoku-Mappe eingesteckt werden, damit Sie sich jederzeit einen schnellen, präzisen Überblick verschaffen können.
  • Das Formularblatt Medikamente enthält die oralen und parenteralen Medikamente sowie die Bedarfsmedikation in einer übersichtlichen Form. Die unterschiedlichen Darreichungsmengen und –zeiten werden gut leserlich dargestellt. Diese Übersicht dient direkt als Medikamentenstellplan.
  • Im Formularblatt "Anordnungen/Fragen an den Arzt" sind alle ärztlichen Anordnungen (Diagnostik, Untersuchungen, Kost, Verbandwechsel, Labor...) einzutragen. Therapeutische und pflegerische Verordnungen des Arztes können in den Pflegeplan übertragen und bearbeitet werden.
  • Die Formulare "Pflegeanamnese/Planung AEDL" dienen der Ersterhebung bzw. Informationssammlung für den ersten Schritt des Pflegeprozesses. Diese Informationen beinhalten Probleme und Ressourcen für die Planung. Auf der Rückseite des Formulars "Pflegeanamnese/Planung AEDL 1–6" finden Sie den praktischen Ernährungsrechner zur Ermittlung der erforderlichen Energiezufuhr des Patienten/Bewohners.
  • Das Formular "Pflegeplanung/Planungshilfe" unterstützt Sie beim Schreiben Ihrer Pflegeplanung/Pflegedokumentation optimal und strukturiert, denn zu 5 wichtigen AEDL/ATL-Bereichen sind mögliche Probleme, Ziele und Maßnahmen bereits vorgegeben. Wählen Sie aus den vorgedruckten Maßnahmen die passenden aus und tragen Sie in die Spalten dahinter ihren Pflegestandard ein.
    Ohne Anwendung von Pflegestandards nutzen Sie zur individuellen Maßnahmenplanung das Formular "Pflegeplanung/Evaluation".
  • Die Lagerung bzw. Mobilisierung planen und dokumentieren Sie mit dem Formular "Pflegeprozess/Lagerung und Bewegung".
    Auf der Vorderseite skizzieren Sie die Lagerungshilfen und legen die genaue Lokalisation anhand der Personenskizze fest. Auf der Rückseite sammeln Sie Informationen zur Mobilität und Art der Ressourcen. Kreuzen Sie die zutreffenden Ziele und Maßnahmen an, beschreiben Sie mit eigenen Worten die Maßnahmen in der Spalte "Kurzbeschreibung der Maßnahme" oder verweisen Sie auf einen verwendeten Standard.
    Für die Ergebnisdokumentation nutzen Sie die Spalte Evaluation.
  • Im Formular "Pflegeprozess/Wunde" können bis zu drei Wunden beschrieben und ihre Behandlung dokumentiert werden. Auf der Rückseite sammeln Sie Informationen zur Entstehung der Wunde und zu Risikofaktoren, die die Wundheilung beeinflussen können. Sie dokumentieren Verbandswechsel, Wundtiefe, Wundzustand und zusätzliche Maßnahmen.
  • In dem Formular "Tagesstruktur" werden die Leistungen aus der Pflegeplanung und aus ärztlichen Anordnungen im zeitlichen Ablauf dargestellt. Hier sollen Leistungen, die in der Pflegeplanung nur mit einem Begriff (z.B.: Teilwäsche) beschrieben sind, ausführlich erklärt werden. Erfassen Sie auch die für die jeweilige Leistung erforderliche Mindestqualifikation des Mitarbeiters!
  • Das Formular "Behandlungspflege/Durchführungsnachweis" dient zur ausführlichen Dokumentation der angeordneten Behandlungspflege. Für Bewohner/Patienten mit geringem Pflegeaufwand können Sie dieses Formular als Durchführungsnachweis für alle Pflegeleistungen nutzen. Die im Formular "Behandlungspflege/Durchführungsnachweis" dokumentierten Leistungen brauchen nicht mehr in den Verlaufsbericht eingetragen zu werden. Dies ist nur notwendig, wenn damit Auffälligkeiten/Besonderheiten, z. B. Änderungen in der Pflegeplanung, verbunden sind.
    Alle Pflegeaktivitäten werden sachlich/fachlich so festgehalten, dass der Verlauf und die Wirkung der Pflege sowie das Befinden und die Reaktionen des Bewohners/Patienten ersichtlich sind.
    Das Berichtsblatt ersetzt Ihnen das Übergabebuch.
    Dokumentieren Sie im Verlaufsbericht alle wichtigen Beobachtungen und Besonderheiten:
    • Verhalten,
    • Befinden/Stimmungslage,
    • Reaktionen auf Medikamente,
    • Tages- und Nachtereignisse,
    • Reaktionen auf Pflegemaßnahmen,
    • Nachuntersuchungen,
    • Veränderung im Krankheitsgeschehen,
    • Besuch von Angehörigen,
    • Sonstige, für die nachfolgenden Schichten
        notwendige Informationen.
    Um die Übersicht zu verbessern, können die Tag und Nachtdienste mit unterschiedlichen, dokumentenechten Kugelschreiberfarben schreiben,
    z. B. Tag = blau und Nacht = rot.
  • Im "Pflegeüberleitbogen/Verlegungsbericht" geben Sie die von Ihnen gesammelten Informationen/Daten mit einem abschließenden Pflegeresümee an die aufnehmende Einrichtung weiter. Dort können sich die Pflegekräfte einen ersten Überblick über den Pflegeaufwand des Bewohners/Patienten verschaffen. Der Pflegeüberleitbogen ist ein Bericht über den Verlauf und die Wirkung der Pflege in Ihrer Einrichtung. Er stellt zum Zeitpunkt der Verlegung den IST-Zustand des Bewohners dar.