Wichtige Änderungen im PKMS 2018

PKMS Neuerungen 2018

Ende Oktober 2017 wurden die Änderungen für den PKMS für 2018 veröffentlicht.

Zu den bedeutendsten Neuerungen in der Altersgruppe der Erwachsenen zählen:

  • Ausgeprägte Fatigue als Grund für eine therapeutische Ganzkörperwaschung
  • Es ist nun auch möglich, die Maßnahmen bei isolationspflichtigen Patienten in weiteren Leistungsbereichen als Grund für eine hochaufwendige Pflege anzugeben.
  • Für den Lagerungswechsel beziehungsweise die Mobilisation von adipösen Patienten ab einem BMI von 40kg/m2 sind drei Pflegekräfte notwendig.
  • Die schwere kognitive Funktionseinschränkung nun auch in Grund 1 im Leistungsbereich Kommunizieren/Beschäftigen.

In den weiteren Altersgruppen bezogen sich die Änderungen hauptsächlich auf die Isolationsmaßnahmen. Im Zuge dieser Änderungen wurden die möglichen Zusatzentgelte im Bereich des PKMS ebenfalls angepasst:
ZE 130 für PKMS-E: Das „kleine“ Zusatzentgelt bleibt stabil. Das „große“ erhöht sich auf 2.457,12 €.
ZE 131 für PKMS-J,-K,-F: Beide möglichen Zusatzentgelte sind gestiegen, auf 3.336,15 € und 6.590,44 €.

Zusätzlich hierzu ist es ab dem nächsten Jahr auch möglich, Zusatzentgelte (ZE 162 und ZE 163 je nach Diagnose) für pflegebedürftige Patienten ab einem Pflegegrad von 3 zu erhalten und diese mit einem OPS‑Code abzurechnen. Hierzu ist eine Mindestverweildauer von fünf Tagen notwendig.

Sollten Sie unsere Standardformulare nutzen, erhalten Sie automatisch bei Bestellungen ab dem 15.11.2017 die Version für 2018. Sollten Sie noch die Version für 2017 wünschen, geben Sie dies bitte explizit mit an.

Nutzen Sie eigens erstellte Formulare, in denen die Änderungen zu berücksichtigen sind? Wir werden mit Ihnen in Kontakt treten und mit Ihnen zusammen die Formulare überarbeiten.

Möchten Sie Schulungen in Ihrer Einrichtung zu den Neuerungen oder zur Nutzung der Formulare anbieten? Sprechen Sie uns über Frau Manzel bitte direkt an. Wir sind Ihnen gerne dabei behilflich.

Bitte senden Sie mir mehr Informationen